Hochsensibilität - HSP

Fachbegriff: highly sensitive person (Abk. HSP)

(deutsch: hochsensitive oder hochsensible Person)

 

 

Der Begriff HSP  wurde erstmals 1996 von Dr. Elaine Aron genannt. Sie schrieb im Zuge ihrer Arbeit als Wissenschaftlerin, Professorin und Psychotherapeutin von 'hochsensiblen Menschen'. Dabei fand sie heraus, dass Hochsensibilität nicht unbekannt, jedoch aufgrund der geringen Verteilung innerhalb der Bevölkerung - ca. 15 bis 20 % - unerforscht war.

Was bedeutet HSP aus wissenschaftlicher Sicht?

 

HSP ist ein angeborenes Wesensmerkmal: das bedeutet Informationen werden im Gehirn detaillierter (gründlicher, vielschichtiger) verarbeitet, was zu Feinheiten in der Wahrnehmung führt, aber auch leicht zu Überreizung. Hochsensibilität ist keine subjektive Befindlichkeit und keine Krankheit. (Deshalb auch nicht weg-therapiebar!) Es ist ein einzelner Wesenszug, welcher eine intensive Form der Wahrnehmungsfähigkeit in sich trägt. Diese Eigenschaft sorgt im Gehirn dafür, dass Informationen umfassend aufgenommen und bewusst verarbeitet werden. Das wiederum führt zur Wahrnehmung von Feinheiten in der Umgebung (egal ob Mensch, Tier, oder sonstige Systeme), was geistige Begabung fördert, jedoch leicht zu Überforderung führt.

Hochsensibilität ist eine vererbte Funktionsweise des Nervensystems. Diese Wesensmerkmale sind im Gesamtverhalten des Menschen erkennbar, nicht nur in einem Lebensbereich.

Mittlerweile wird der Begriff 'Hochsensibilität' in der Wissenschaft und unter Fachleuten mehr an-erkannt. Doch es benötigt noch umfassend Aufklärung und Entwicklung bei den Menschen, in Schulen, bei Ärzten, in Unternehmen ...

 

- Sehr häufig fühlen sich Hochsensible schwach, und leiden unter der massiven Wahrnehmung, was sich als Krankheitssymptom bemerkbar macht zB Stress, Burn-Out, Schmerzen aller Art, Überreizung, Hang zur Depression usw. Anstatt die positiven Bereiche in dieser Sensibilität zu erkennen und zu stärken, konzentriert man sich zu sehr auf die negativen Auswirkungen.

 

- Viele hochsensible Menschen schenken sich selbst zu wenig Aufmerksamkeit. Das führt zu geringer Selbstachtung (auch durch Prägungen in der Kindheit, negative Schulerfahrungen ...), weshalb diese allzuoft fremde Emotionen auf sich beziehen. Langfristig stellt sich ein negatives Bewusstsein zu sich selbst ein, was weitere persönliche Probleme nach sich zieht.

 

- Hochsensible Menschen sind großartige Mitarbeiter! Sie bringen durch ihre Art der Informationsaufnahme sehr viel Können und Engagement von Grund auf mit. Hochsensible brauchen (wie auch Normalsensible) persönliche Weiterentwicklung - es fördert ihr Können und entspricht ihren Fähigkeiten.

 

- Eltern, Lehrer und Erzieher sind mit hochsensiblen Kindern oft überfordert; machen sich große Sorgen und wünschen sich Hilfe. Auch hier ist Entwicklung, Bewusstsein dafür und ein positiver Zugang die beste Lösung.

 

 

In meiner Tätigkeit berate und begleite ich hochsensible Menschen (von Kind bis Pensionsalter) und nutze dafür eigenes Erfahrungs- und Fachwissen. Auch die Beratung für Menschen, welche mit hochsensiblen Menschen zusammen leben (Eltern, Partner) oder arbeiten (Lehrer, Energetiker, Arbeitgeber, Führungskräfte) ist ein wesentlicher Teil meiner Arbeit. 

 

Die Eigenschaften von hochsensiblen Menschen sind ernst zu nehmen. Sie können sich je nach Bewusstsein/Haltung positiv oder negativ auswirken - für sich selbst und das Umfeld. Professionelle Beratung bedeutet, man (er)kennt die Art und Weise dieser Form der Wahrnehmung und  gibt Unterstützung zur positiven, individuellen, persönlichen Entwicklung.

 

Warum dies ein wichtiger Schritt ist liegt daran, dass gut gemeinte Ratschläge aus der Sicht von Normalsensiblen Probleme erzeugen kann. Schon viele hochsensible Menschen haben versucht sich an das Schema von normalsensiblen Menschen anzupassen, doch das funktioniert nicht. Das wäre fast so, als würde man 'rund in eckig' drücken wollen.

 

Termine auch per Skype möglich!

 

Kontaktieren Sie mich einfach:

Gabriele Fasching, +43 664-516 23 02


Eine kleine Übersicht von typischen HSP-Merkmalen:

- verstärkte Wahrnehmung (viel mehr Details als normal, wird bewusst über alle Sinne aufgenommen, Überforderung)

- intensive Gefühlswahrnehmung und komplexes Denkvermögen (der Kopf arbeitet immer)

- Perfektionismus, Genauigkeit (weil umfassender Möglichkeiten und Lösungen gedanklich erfasst werden)

- Überreizung durch Lärm, Geruch, Temperatur (erzeugt Stress, macht Müde)

- Schmerzempfindlichkeit (viel mehr Wahrnehmung über alle Sinne, daher mehr Körperempfindung)

- überempfindlich bei Alkohol und oft Nahrungsmittelunverträglichkeiten (oft wegen chemischer Zusatzstoffe)

- tiefgehende Gespräche, harmonieliebend (Oberflächlichkeiten stören, Streit erzeugt Stress und Schmerzen) 

- sehr empathisch, sehr verständnisvoll (daher übertriebenes Verständnis möglich)

- Registration feinster Stimmungs- oder Gefühlsveränderungen im Umfeld (Übernahme von Fremd-Emotionen)

- Intuition (großes Potential, weil bewusst verstärkte Wahrnehmung in allem)

- Sinnfindung (wenn es keinen Sinn macht, verliert ein HSP an Interesse) 

- Hochbegabung (in vielen Bereichen überdurchschnittlich begabt, daher schwierig nur eine Sache zu machen)

- Verbundenheitsgefühl (motiviert und stärkt)


weitere Plattformen für hochsensible Menschen:

- www.hsperson.com

- www.hochsensitiv.net

- www.zartbesaitet.com

- www.hochsensiblepersonen.com

- absichtl!ch Kurzbeiträge und Tipps: Facebook - absichtlich.com