#6 Mentalität - Teil 2

Die Jammerer und Kritisierer finden Ihresgleichen - ebenso die Zuversichtlichen und Zielstrebigen.

 

Eine Umstellung alter Verhaltensmuster ist immer möglich. Mit Disziplin, einem starken Willen und einem persönlichem 'Wofür' ist es möglich. Gerade dann, wenn der persönliche Nutzen groß ist - sinnvoll und für einen selbst erstrebenswert - werden Kräfte aktiviert, die das Durchhalten fördern und das Erreichen der erwünschten Veränderung wesentlich unterstützen.

 

Was macht dich glücklich?

Was gibt dir einen Sinn?

Was magst du? Was möchtest du?

Was sind deine persönlichen Ziele?


Menschen mögen Menschen die ihnen ähnlich sind. Die Jammerer und Kritisierer finden Ihresgleichen - ebenso die Zuversichtlichen und Zielstrebigen.

 

Und ja, im Leben kommt es auch zu kleineren und/oder größeren Rückschlägen und man macht Fehler ... das ist normal! Entscheidend dabei ist eine gute Einstellung und die richtige Unterstützung. Wer diesen Lebensumstand akzeptiert und für sich nutzt, wird in jeder weiteren Herausforderung wertvolle Chancen für sich erkennen.

 

Veränderungs- und Entwicklungsprozesse brauchen Zeit.

 

Hilfreiche Handlungen zur Unterstützung in Veränderungsprozessen:

- Fernsehprogramm kritisch prüfen.

- Die Meinungen von Medien und allgemeine Fakten hinterfragen.

- Jammerer und Negativdenker meiden.

- Positive, motivierende Hörbücher statt Autoradio.

- Mentale Trainings. (zB Achtsamkeit, Entspannung, Fokussierung, Ressourcenaktivierung uvm.)

- Persönlichkeit stärken, Authentizität fördern.

- Meditation oder Bewegung als Ausgleich statt Suchtmittel (wie zB Essen, Alkohol, Shoppingtouren ... als Erholungsfaktor).

- Gesunde Ernährung und Bewegung die Spaß macht.

 

Halte durch und verabschiede dich von Ausreden wie keine Zeit, kein Geld, keine Hilfe, keine Lust, kein Sinn, keine Kraft ... Hier wird Verantwortung an andere abgegeben und wertvolle Lebenszeit mit Schuldzuweisung vergeudet. Habe Geduld und geh' weiter auf dein Ziel (dein 'Wofür') zu!

 

Erfolgreiche Menschen wissen ihr Unterbewusstsein aktiv zu nutzen und distanzieren sich von Mangeldenken. Sie suchen sich lieber Menschen mit positiven Lebensbildern, da sie wissen wie gesund, glücklich und positiv sich das auf ihr Unterbewusstsein somit ihr Leben auswirkt.

 

Mit der Wahl unserer Gedanken entscheiden wir über positiv oder negativ.

 

Beginne mit dem Beobachten deiner Gedanken und Handlungen. Reagierst du mehr auf Positives oder auf Negatives? Wenn es dir im Moment schwer fällt dich auf Positives auszurichten, dann kümmere dich umgehend darum. Sorge dafür, dass es dir gut geht! Nutze dafür auch gerne Übungen und Affirmationen der vorangegangenen Blog-Trainingseinheiten.

 

 

Berichte mir gerne von deinen Erfahrungen. Wenn du Fragen hast oder professionelle Unterstützung für dich in Anspruch nehmen möchtest, dann melde dich einfach bei mir: office@absichtlich.com - Gabriele.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0